Doku-Schreibmappe für den ELW

Geschrieben von Philipp Wentzel in Technik | Datum 21.11.2012

0

In dieser Woche erhielt der ELW-SEG eine Beladungserweiterung. Von der Firma Osnamed wurde eine DOKU Einsatzleit-Mappe zur Verfügung gestellt. Die Mappe verfügt über ein Tragesystem, diverse Taschen und eine Witterungsschutzeinrichtungen für Schreibblöcke und Formulare.

Umzug von “Florian Osnabrück”

Geschrieben von Philipp Wentzel in Einsätze | Datum 21.11.2012

0

Am 20. November 2012 zog die Leitstelle “Florian Osnabrück” von der Nobbenburger Straße zum Kreishaus am Schölerberg und wurde zur “Leitstelle Osnabrück”. Die neue regionale Leitstelle umfasst eine Zusammenlegung der Feuerwehrleitstellen Osnabrück Stadt und Land sowie der Polizeileistellen aus der Stadt, dem Landkreis und dem Emsland.

Während des Umzugs wurde der ELW-SEG auf dem Westerberg als Rückfallebene stationiert. Von hier wurden Probealarmierungen durchgeführt, sowie die Qualität des Funks und den ersten Alarmierungen aus der neuen Leitstelle überwacht und protokolliert. Des weiteren wurde die EAL West zum ersten mal in Betrieb genommen. Hier wurden ebenfalls Protokollierungen durchgeführt. Des weiteren wurden Tests mit den Fahrzeugen der Feuerwehr Eversburg in Zusammenhang mit der neuen Leistellensoftware überwacht.

Evakuierung nach Munitionsfund am Schölerberg

Geschrieben von Philipp Wentzel in Einsätze | Datum 11.11.2012

0

Im Zuge einer Evakuierungsmaßnahme im Stadtteil Schölerberg und Fledder wurden 15.000 Bewohner evakuiert. Für diese Maßnahme musste der ELW-SEG am Evakuierungszentrum in der Gesamtschule Schinkel eingesetzt werden. Zudem wurde das MZF zum Transport diverser Patienten eingesetzt. Im Evakuierungszentrum wurden ca. 200 Personen während der Sperrzeit registriert. Davon wurden in etwa 55 Patienten transportiert.

Evakuierung wegen Bombenblindgänger in Voxtrup

Geschrieben von Philipp Wentzel in Allgemein | Datum 18.09.2012

0

+++ UPDATE +++

Wie heute bekannt wurde, ist eine Evakuierung nicht mehr notwendig.

Im Bereich der Stadtgrenze von Osnabrück zu Bissendorf wurde ein möglicher Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Betroffen sind neben Teilen des Stadtteils Voxtrup auch Gebiete in Bissendorf und Georgsmarienhütte. Dieses Gebiet müssen rund hundert Menschen am Mittwoch, 19. September, bis 17.30 Uhr geräumt haben.

Die den Bereich begrenzenden Straßen und Flächen sind frei zugänglich beziehungsweise befahrbar: Die Straßen im Evakuierungsbereich sind ab 17.30 Uhr gesperrt. Der Linienverkehr läuft bis zum Abschluss der Evakuierung weiter. Ein Aussteigen im Evakuierungsgebiet ist dann nicht mehr möglich. Die BAB 30 bleibt frei befahrbar. Lediglich die Anschlussstelle Natbergen, Richtung Hannover, muss zeitweise gesperrt werden.

Für alle von der Maßnahme betroffenen Bürgerinnen und Bürger steht ein Evakuierungszentrum in der Grundschule Voxtrup, Am Mühlenkamp, zur Verfügung.

Für bettlägerige oder kranke Personen bestehen Transportmöglichkeiten durch die Berufsfeuerwehr Osnabrück, Telefon 0541 323-1200. Bei der Anmeldung der Transporte ist unbedingt anzugeben, ob die Person sitzend oder liegend transportiert werden kann. Notwendige Transporte können ab sofort, sollten jedoch unbedingt vor der Maßnahme angemeldet werden.

Für Fragen ist am Dienstag, 18. September, von 8 bis 18 Uhr und Mittwoch, 19. September, von 8 Uhr bis zum Ende der Maßnahme ein Bürgertelefon unter Telefon 0541 323-3331 geschaltet.

(Quelle: osnabrueck.de)

Fahrer- und Pannentraining am ELW

Geschrieben von Frank Feistel in Ausbildung | Datum 01.09.2012

0

Am heutigen Samstag stand ein Fahrer- und Pannentraining auf dem Programm.  Im Fokus des Trainings stand hierbei insbesondere das Fahren im Gelände, so wurden in einer Sandgrube u. a. steile Bergauffahrten sowie das Fahren durch losen und weichen Sand absolviert.  Der ELW besitzt den 4-EHS-Allradantrieb von Mercedes und ist in Verbindung mit der ebenfalls erhöhten Bodenfreiheit begrenzt geländigängig.  Alle geplanten Hindernisse konnte nahezu problemlos passiert werden.

Im weiteren Verlauf der Ausbildung wurden mögliche Pannen am Fahrzeug besprochen und deren Lösung soweit als möglich erörtert. Hierbei wurde das Ziel verfolgt möglichst viele technische Störungen entweder komplett beheben zu können oder das Fahrzeug zumindest provisorisch wieder fahrbereit zu bekommen.  Der ELW-SEG ist sowohl im Bereich Rettungsdienst (Ü-ManV) als auch im Bereich Feuerwehr (Feuerwehrbereitschaft) als Führungsfahrzeug, also bei weiter entfernten (überörtlichen) Einsätzen  vorgesehen. Hierbei stünde dann die Osnabrücker Feuerwehrwerkstatt nur eingeschränkt bzw. verzögert zur Verfügung.

Beispiele für Pannenszenarien:

  • Reifenpannen, die durch Reifenwechsel bzw. Einsatz von Tire-Fit-Spray/Kompressor behoben werden (beides im Fahrzeug)
  • Probleme an der Beleuchtung
  • Notstartfunktion über den zweiten Stromkreis
  • Fremdstart durch ein anderes Fahrzeug
  • Abschleppvorgänge
  • Besonderheiten von Allradantrieb und Automatikgetriebe beim Abschleppvorgang

FuBar™ III FatMax™ XL für den ELW-SEG

Geschrieben von Philipp Wentzel in Technik | Datum 29.08.2012

0

In den kommenden Tagen wird die Beladung des ELW-SEG um ein FuBar™ III FatMax™ XL erweitert. Hierbei handelt es sich um ein universell einsetzbares 5-in-1 Werkzeug (Vorschlaghammer, Greifer für Holzplatten , Schalbretter, Latten uvm., Greifer für feinere Stemmarbeiten, Nagelheber, Stemmeisen), welches für Abbruch- und Demontagearbeiten geeignet ist. Auf dem ELW-SEG ist dieses Werkzeug für Öffnungen von Vorhängeschlössern oder für Beseitigungen von Stolperstellen gedacht. Das Werkzeug wiegt 4,26 kg und wird seinen Platz in einer der beiden Hecktüren des Fahrzeuges finden.

Bei der Beschaffung handelt es sich um eine Spende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Eversburg.

  • Länge: 76 cm
  • Gewicht: 4.260 g
  • Material: Karbonstahl (aus einem Stück geschmiedet), Angelassener Stahl

EAL im Praxistest

Geschrieben von Philipp Wentzel in Ausbildung | Datum 26.08.2012

0

Am vergangenen Freitag wurde die EAL das erste mal im Praxistest eingesetzt. Bei einem Ausbildungsdienst wurde eine Unwetterlage simuliert. Im laufe der Übung wurden 15 Einsätze an die EAL gesendet, welche dann in Zusammenhang mit den Einheiten aus Sutthausen, Stadtmitte und Eversburg abgearbeitet wurden. Die Kräfte wurden während der Übung alle vom ELW-SEG aus simuliert.

Fazit: Es wurde festgestellt, dass die Akustik in der EAL noch verbessert werden muss. Hierfür existieren bereits auch Pläne, welche in naher Zukunft umgesetzt werden.

Start der IuK-Webseite

Geschrieben von Philipp Wentzel in Allgemein | Datum 22.08.2012

0

Nach einigen Wochen Arbeit, konnten wir heute das “go!” geben für die erste IuK-Eversburg Webseite. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zur IuK, deren Entstehung, der Fahrzeuge sowie der Abschnittsführungsstelle und und und…

 

Kommunikationsübung mit der Rettungsdienst-FüKOM Nord

Geschrieben von Philipp Wentzel in Ausbildung | Datum 19.08.2012

0

Simuliert wurde das ELW-Management bei einem Einsatz des PTZ 10 (Patiententransportzug) der Stadt Osnabrück zu einem ManV-Einsatz mit 30 Patienten im Nordkreis Osnabrück. Im Vordergrund standen hierbei die technischen Kommunikationswege sowie die Rettungsmittel-Verwaltung.
Technisch interessant bei der Übung waren auch die Umgebungs-bedingungen. Bei direkter Sonneneinstrahlung und den heutigen sehr hohen Außentemperaturen wurde einige Komponenten sehr belastet, wobei es aber zu keinen Ausfällen kam. Die beiden Klimaanlagen konnten alles im erträglichen Rahmen halten.

Stars@NDR2-Festival

Geschrieben von Philipp Wentzel in Einsätze | Datum 11.08.2012

0

ELW auf dem BHPWährend des Stars@NDR2-Festival in der ehemaligen britischen Kaserne an der Landwehrstraße in Eversburg-Atter, wurde die IuK-Eversburg mit dem ELW-SEG auf einem BHP 10 eingesetzt. Dort fungierte das Fahrzeug und die Besatzung als örtliche Einsatz-Abschnittsleitung Rettungsdienst.

Während des Festivals wurden ca. 20 Patienten vom San-Dienst der Malteser, des ASB, der Johanniter und der THW behandelt, wovon 3 Patienten zur weiteren Behandlung in Osnabrücker Krankenhäuser eingeliefert wurden.